[Kurzrezension] Allen dicken Menschen steht Leder

Allen dicken Menschen
steht Leder

Autor: Sebastian Hahn
Verlag: Blaulicht Verlag
Seitenanzahl: 116 Seiten
ET: 28.01.2016
ISBN-13: 978-3941552395
Quelle








Witzig, sarkastisch und voller Selbstironie! Texte zum Lächeln, nachdenken und laut Lachen!

Sebastian Hahn ist die personifizierte Selbstironie. Der lebende Beweis dafür, dass guter Humor immer dann entsteht, wenn man in erster Linie auch über sich selbst lachen kann. Und wenn man nicht alles und jeden so furchtbar ernst nimmt. Der vorliegende Kurzgeschichtenband vereint die besten und lustigsten Texte des Bremer Slam Poeten und Lesebühnenautors. Der Leser erfährt, wie es sich anfühlt, wenn ein von der eigenen Familie mit Lebkuchen gefütterter Tetris-Junkie versucht, seine Kindheit einigermaßen gefahrlos zu überstehen. Nicht ganz so einfach, bei einer sehr, sehr ehrlichen und etwas verschrobenen Oma. Und bei einer Mutter mit einer Stimme wie ein Alphorn. Und einem Vater ... ach lesen Sie selbst! (© Blaulicht Verlag)

Das wird jetzt eine wirklich kurze Kurzrezension werden, aber was soll ich groß über das Büchlein erzählen?
Es ist eine Sammlung von Poetry-Slam-Texten von Sebastian Hahn.
Diese Texte sind voller Witz, Sarkasmus und reichlich Selbstironie.
Sie bringen einen zum Lächeln, nachdenken und laut Lachen.

Das Einzige, was noch besser ist, als dieses Buch zu lesen, ist selbst auf einen Slam zu gehen und Sebastian Hahn live zu hören, wo er seinen Texten Leben einhaucht.


Neben den Texten von Sebastian Hahn verdienen auch das Vor- und Nachwort gelesen zu werden. Grinsen inklusive.


Ich bin ein großer Fan von Poetry-Slam und deren Texten. Viele Poeten sind lyrisch und kritisch, geben dem ganzen einen ernsten Touch.
Sebastian ist da völlig anders, denn er bringt seine Themen mit viel Witz und Humor rüber, inklusiv eine große Portion Selbstironie.
Fantastisch! Ganz klar 5 von 5 Federn!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen