[Rezension] Französisch Backen


Französisch Backen


Autor: Aurélie Bastian
Verlag: SüdWestVerlag
Seitenanzahl: 176 Seiten
ET: 20.03.2017
ISBN: 978-3-517-09533-2
Quelle








Eines meiner liebsten Hobbys und nun ist selbst die französische Küche nicht mehr vor mir sicher! Tolle Rezepte! Tolle Beschreibung! Für jeden empfehlenswert, der gerne backt, neues ausprobiert und das Experimentieren liebt!

Backen wie Gott in Frankreich

Für typisch französisches Gebäck muss man acht Stunden in der Küche stehen? Nicht mit dem neuen Backbuch von Aurélie Bastian! Sie erklärt, wie man mit wenig Aufwand und nur wenigen Zutaten authentische und köstliche Klassiker zaubert. Brioche, Croissant und Baguette werden ebenso leicht verständlich erklärt wie Kuchen, Torten und Kleingebäck, zum Beispiel Madeleines und Frangipane (Marzipancreme). Außerdem gibt es ein Kapitel mit Tipps, Tricks und typischen Backproblemen wie "Warum fallen meine Windbeutel immer zusammen?" oder "Wie gelingt mir ein hauchdünner Crêpe?". Fanzösisch backen war noch nie so einfach! (© SüdWest)



…über das Buch


Backen! Hach…ich liebe es einfach. Egal ob Cookies, Brownies oder „normale“ Kuchen. Quasi jedes Wochenende kommt etwas Neues aus dem Ofen.
Dabei experimentiere ich ebenso gerne, wie ich mich an neue Rezepte wage.
„Französisch Backen“ war so gesehen perfekt für mich, denn so bekam ich erste Einblicke in die französische Süßspeisen-Küche und gleichzeitig konnte das Experimentieren losgehen!

Die Rezepte sind vielfältig und für jeden ist etwas dabei. Vom Schokokuchen OHNE Mehl bis hin zur fruchtigen Teigtasche ist alles machbar!


…über die Zubereitung


© Tina K: Schokokuchen ohne Mehl
Klar strukturiert und was mir am besten gefallen hat, sind die Tipps mit den Variationen.
Bevor man in die leckeren Rezepte eintaucht werden nämlich ein paar Zutaten genauer erklärt und dazu stehen Variationen dabei.
Statt Zucker kann man Honig nehmen oder Stevia. Experimentieren wird hier ausdrücklich empfohlen. Mein Stichwort also ;P.

Das Zubereiten ist gar nicht so kompliziert, denn der Schokokuchen ohne Mehl (dafür mit geriebenen Mandeln) ist ebenso leicht umzusetzen wie die zitronigen Madeleines.
Gut beschrieben, klar strukturiert und mit den kleinen Tipps von Aurélie Bastian kann (fast) nichts mehr schiefgehen!


… über die Rezepte


Ich habe nicht einmal ansatzweise JEDES Rezept durch, was ich gerne ausprobieren will. Es sind einfach so viele, die sich unglaublich lecker anhören. Das Backbuch ist voller Zetteln, damit ich ja nicht vergesse, was ich noch alles ausprobieren will.
Es gibt welche, die gehen innerhalb einer Stunde (mit Backzeit) und bei anderen musst du dir einen Tag reservieren, da sie ganze 3 Seiten lang sind. In „Französisch backen“ ist wirklich für jedem etwas dabei.
© Tina K: Madeleins (unten) & Schokokuchen (mitte)
An mein Meisterstück habe ich mich noch nicht einmal gewagt. Davor müssen nämlich die „normalen“ Macarons“ klappen, bis ich mich an die „Macarons-Torte“ wage.
Die Rezepte sind toll beschrieben, die Zutaten großteils leicht zu bekommen und die passenden Förmchen muss man sich zulegen, wenn man auf den exakten „französischen“ Touch besteht.
Ich habe die Madeleins zum Beispiel in Muffins formen gemacht, da ich die original Formen noch nicht gehabt hatte (was sich nun geändert hat).

Die Beschreibung ist klar und verständlich und vor allem bietet sie viele Möglichkeiten selbst etwas kreativer zu werden.

Du willst es nicht so süß haben? Kein Problem, halbiere einfach den Zucker und füge stattdessen etwas Honig dazu. 

Ein tolles Buch für Backliebhaber und all jene, die es noch werden wollen. Die Rezepte sind vielfältig, gut beschrieben und großteils leicht umzusetzen. Die experimentierfreudigen unter uns kommen hier auch zum Handkuss, denn Variationen kann man überall (außer bei den Macarons) einbauen.
Ich bin wunschlos glücklich! Ein tolles Backbuch, dass einen die süße Seite der französischen Küche näherbringt!

„Französisch Backen“ bekommt von mir ganz klar 5 von 5 Federn, denn nicht nur die Rezepte sind top, sondern auch die ganze Aufmachung mit den wunderschönen Bildern, bei dem einem bereits das Wasser im Mund zusammenläuft.
Mhmmm, lecker!


Ich möchte mich ganz herzlich beim Bloggerportal und SüdWest-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!

1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Das da Variationen beistehen, finde ich sehr gut! Gerade, wenn man halt den Zucker reduzieren will, wie ich das zur Zeit probiere. :-)

    Jetzt hätte ich direkt Lust, zu backen, aber im Moment habe ich keine Abnehmer, und für mich alleine ist das immer zuviel. ;-)

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka
    mikka@mikkaliest.de

    AntwortenLöschen